Suche
  • Simon Gebhart

Blutdruck und Ernährung

Aktualisiert: 15. Sept 2017

Was ist gut für mich?





Im ersten Artikel zur Reihe Bluthochdruck wurde bereits erwähnt, dass jeder zweite Hypertoniker an Übergewicht leidet. Zudem werden 30 % der auftretenden Bluthochdruckerkrankungen auf Übergewicht zurückgeführt. Da Übergewicht häufig dadurch entsteht, dass wir zu viele Kalorien aufnehmen und wiederum zu wenig durch Bewegung verbrennen – bildet eine Ernährungsumstellung bzw. bewusste Ernährung mit regelmäßiger Bewegung eine optimale Möglichkeit der Gesundheit etwas Gutes zu tun. Ein kleiner Anteil von circa 10% der Bluthochdruckerkrankungen werden einem erhöhten Alkoholkonsum zugeschrieben. Diese beiden Ursachen lassen sich dem Gebiet Ernährung zuordnen. Welche Stellschrauben rund um die Ernährung verändert werden können um insbesondere den Blutdruck zu senken werden jetzt zusammengefasst – hier kann man nämlich einiges tun!


KOCHSALZ. Der durchschnittliche Deutsche verzehrt pro Tag circa 10 bis 12 g pro Tag. Benötigt werden allerdings lediglich 2 bis 3 g. Die aktuelle Empfehlung der WHO liegt bei circa 5 g pro Tag, das entspricht circa einem Teelöffel. Eine reduzierte Salzzufuhr kann dabei helfen den Blutdruck zu senken und gleichzeitig das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, Schlaganfälle und Herzinfarkte verringern. Insbesondere bei industriell verarbeiteten Lebensmitteln ist der Salzgehalt erhöht bzw. versteckt. Zudem sollte der Konsum von Fertiggerichten eingedämmt werden, da hier ebenfalls versteckte Salzmengen enthalten sind. Fertigen Sie am besten ihre Mahlzeiten selbst an - dann wissen sie erstens was enthalten ist und es schmeckt auch besser ;-)

ALKOHOL. Alkohol sollte bekanntlich sowieso in geringen Maßen konsumiert werden. Als Richtwert für die Alkoholzufuhr pro Tag sollten sich Frauen an weniger als 20 g und Männer weniger als 30 g pro Tag halten um „Herzbewusst“ zu Leben.

ERNÄHRUNGEMPFEHLUNG. Für Hypertoniker wird in der Regel eine mediterrane Diät empfohlen. Hierbei handelt es sich nicht um eine klassische Diät, bei der man andauernd mit Kalorienzählen beschäftig ist. Es handelt sich eher um eine langfristige Ernährungsumstellung, die in der Regel gut eingehalten werden kann da wenig „Verbote“ ausgesprochen werden und die Diät herkömmliche Lebensmittel verwendet. Die mediterrane Diät, Kreta-Diät oder Mittelmeer-Diät enthält wenig schädliche Lebensmittel und wenig Dickmacher, sie ist reich an Ballaststoffen und Antioxidantien und gleichzeitig Cholesterinarm – perfekt für unsere Herzgesundheit!

Folgende Lebensmittel sollten in der mediterranen Diät enthalten sein:

  • Gemüse wie Salat, Tomaten, Gurke etc.

  • Früchte bzw. Trockenfrüchte; hierzu zählen Orangen, Melonen, Äpfel, Trauben etc.

  • viel Fisch (Thunfisch, Lachs, Kabeljau etc.)

  • Nudeln, Reis

  • Falls Fleisch erwünscht ist, dann magere Sorten wie beispielsweise Huhn oder Pute – rotes Fleisch sollte vermieden werden!

  • Olivenöl soll als primäre Fettquelle dienen

Jetzt haben sie eine Menge an Tipps, wie sie ihrem Blutdruck etwas Gutes tun können – nehmen sie sich das zu HERZEN und vergessen sie nicht ihren Körper durch regelmäßige Bewegung in Schwung zu halten!


Eure Anna




95 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen