Suche
  • Simon Gebhart

Hand aufs Herz

Im Dezember wird uns warm ums Herz. Die Christkindl Märkte finden endlich nach zwei Jahren wieder statt, man trinkt gerne den ein oder anderen Tee, kuschelt sich auf dem Sofa in die Decke ein und unsere Liebsten kommen in den Weihnachtsfeiertagen zu uns.

Nicht nur unsere Gedanken an so eine gemütliche und wunderbare Zeit bringen unser Herz zum „hüpfen“, sondern auch diese unglaubliche Pumpe an sich selbst.


Unser Herz ist DIE Lebenspumpe für uns und unseren menschlichen Organismus. Im Dezember legen wir unseren Fokus auf das Thema „Herzgesundheit“. In meinem nachfolgenden Blog möchte ich Euch näher bringen, was unsere kleine Pumpe alles leistet und wie wir sie unterstützen können, damit sie noch lange gesund weiter arbeiten kann.


Die häufigste Erkrankungsursache in den westlichen Industrieländern sind Erkrankungen am Herzen. Die Gründe, warum viele an Herzkrankheiten leiden, sind vielfältig. Durch unseren zunehmend stressigen Lebensstil, bei dem oftmals keine Zeit für ausreichend Bewegung und eine gesunde Ernährung gefunden wird, werden Erkrankungen des Herz Kreislaufsystems begünstigt.


Welche Herzkrankheiten haben die Deutschen?


Bis zu 30 Millionen Menschen in Deutschland haben einen zu hohen Blutdruck. Bei vielen bleibt er unbemerkt und führt somit zu unbehandelten Schädigungen des Herzens.


Ein normaler Blutdruck liegt bei circa 120-129/80-84 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule).

Bluthochdruck besteht bei verschiedenen Messungen an unterschiedlichen Tagen mit Werten von 140 zu 90 mmHg oder höher. Der Blutdruck wird durch Hormone, die Eng- und Weitstellung der Gefäße verändert sowie durch das Vegetative Nervensystem. Der Sympathikus, der ein Teil des Nervensystems ist und bei Aktivität sowie vor allem bei Stress angeregt wird, steigert die Kraft und Frequenz der Herzschläge und somit erhöht sich der Blutdruck. Der Parasympathikus, der ebenfalls zum Nervensystem gehört und bei Entspannung aktiv wird, senkt wiederum den Blutdruck. Ein langzeitig unbemerkter Bluthochdruck kann sich anfangs durch Anfälle von Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen äußern. Die Ursachen sind hierfür eine erhöhte Aktivität der Stressnerven und der Druckwerte im Herzen, sowie eine gesteigerte Wandspannung in den Vorhöfen und Kammern des Herzens. Stress und Hormone werden ausgeschüttet und diese beeinflussen unseren Blutdruck negativ. Dadurch leiden zunehmend mehr Menschen an Hypertonie (Bluthochdruck).


Um dem entgegen zu wirken stelle ich euch 3 Übungen zur Stressreduktion vor um euren Blutdruck präventiv zu schonen oder zu senken:


1. Um den Parasympathikus zu aktivieren könnt ihr mit eurem rechten Daumen das rechte Nasenloch zudrücken und langsam fließend nur durch das linke Nasenloch atmen.


2. Im Sitzen egal ob auf einem Stuhl oder im Schneidersitz lang und Tief atmen. Nach einigen Atemzügen nach der Einatmung für 3 Sekunden so gut wie möglich alle Muskeln des Körpers anspannen und anschließend mit der Ausatmung wieder Entspannen. Mache 3 Durchgänge, atme dann wieder eine Minute locker fließend und wiederhole diese Übung einige Male.


3. Alle Finger einer Hand zusammenführen an die Stirn zwischen den Augenbrauen mit den Fingerspitzen anlegen und mit leichtem Druck dagegen drücken. Nach 5 Sekunden die Fingerspitzen langsam nach oben ziehen und währenddessen die Finger spreizen, sodass zum Schluss die Handinnenseite auf der Stirn aufliegt. Dies kannst du beliebig oft wiederholen.


Ein weiterer Gegner unseres Herzen, ist die Myokarditis.

Der Winter ist schon in vollem Gange. Da erkranken Kinder und Erwachsene oft mal an einem leichten grippalen Infekt oder einer Magen-Darm-Grippe. In wenigen Tagen fühlt man sich schon meisten wieder ganz fit. Wieso also nicht gleich wieder zur Arbeit oder zum Sport gehen? Zu frühe sportliche Betätigung nach einem Infekt kann eine Myokarditis herbeirufen und zu gefährlichen Komplikationen führen, die zu Herzrhythmusstörungen und plötzlichem Herztod führen können, welche eine Folge von Vernarbungen im Herzmuskel sind. Bei jeder fünften betroffenen Person mit einer Myokarditis kann als Langzeitfolge auch eine bleibende Herzschwäche zurückbleiben oder zu einem späteren Zeitpunkt auftreten. Kurieren Sie also Infekte mit der nötigen Geduld aus!

Auch hierfür möchte ich euch 3 Tipps auf den Weg geben:

1. Vermeide eine Kombination von Stress, Alkohol und Körperlicher Belastung.

2. Impfe dich gegen Infektionskrankheiten und frische diese auch wie vorgesehen auf.

3. Behandle bakterielle Haut- und Schleimhautentzündungen frühzeitig.


KHK

Durch die Herzkranzgefäße wird unser Herzmuskel mit Blut versorgt und wird darüber auch wieder abtransportiert. Verringert sich ihr Durchmesser aufgrund einer Arterienverkalkung, kann das Herz nicht mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Die häufigsten Ursachen für KHK sind Erhöhte LDL Cholesterinwerte, Diabetes, Bewegungsmangel und Übergewicht. Dadurch entstehen Ablagerungen aus Cholesterin, Bindegewebe, Blutbestandteilen, Zuckern und anderen Mineralien, die die Blutgefäße zunehmend Verstopfen. KHK kann aber einfach durch einen gesunden Lebensstil, d.h. durch regelmäßige Bewegung sowie mit gesunder und ausgewogener Ernährung vorgebeugt werden.

Ich hoffe, dass euch dieser Blog einen kleinen Einblick geben konnte, wie ihr euer Herz fit halten könnt. Denn so viele Faktoren es auch geben mag, die deinem Herzen schaden können, desto mehr Möglichkeiten hast du in der Veränderung deines Lebensstils, um deiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.


https://www.herzstiftung.de/

https://www.netdoktor.de/krankheiten/herzmuskelentzuendung/



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen